1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Übersicht - DVB-T2 Sender ohne 720p Flaschenhals

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Friedolin, 28. Dezember 2021.

  1. DVB-T2 HD

    DVB-T2 HD Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Mai 2016
    Beiträge:
    10.189
    Zustimmungen:
    3.691
    Punkte für Erfolge:
    213
    Anzeige
    Der HEVC/H.265 Standard sieht insgesamt 35 verschiedene Modi (intraprediction modes), wie komprimiert werden kann, vor. Selbst die Vollbild I-Frames werden bereits mit einem der 35 möglichen Modes komprimiert. Die verschiedenen Modes können/werden dynamisch verschieden/wechselnd verwendet, je nach Erfordernissen. Selbst wenn man I-Frames mit dem selben Zeitstempel verschiedener Sender miteinander vergleicht/vergleichen könnte, ergeben sich damit nach der Decodierung unterschiedliche Bilddarstellung, dies auch wenn vor der Codierung die selben Bilder als Ausgangsmaterial genutzt werden würden. Es ist dadurch einfach unsinnig, von den decodierten Bildern auf das Ausgangsbild schließen zu wollen.

    Etwas Sinn könnte man da reinbringen, wenn man die zum Komprimieren verwendeten Modes und deren Parameter aus dem zu decodieren Bild ermitteln könnte. Muss ja irgendwie möglich sein, weil der Codec es ja bei der Bildwiedergabe auch können muss, um das Bild richtig dekomprimieren zu können. Wenn man dann I-Frames vom gleichen Ausgangsbild mit den selben Codecparametern hätte, könnte man vielleicht auf die vorherige Bildverarbeitung - 1080i>720p>1080p oder 1080i>1080p - schließen können, weil vielleicht im ersten Fall Scalierungsartefakte ermittelbar sind. Wichtig wäre dabei auf jeden Fall, dass die Bilder für den Vergleich wirklich auf genau den selben Ausgangsbildern mit dem selben Zeitstempel wirklich beruhen und nicht um ein oder mehrere Halbbildzeiten differieren.
     
  2. Terranus

    Terranus Moderator Premium

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    32.342
    Zustimmungen:
    11.006
    Punkte für Erfolge:
    273
    Nein, Radio Bremen produziert alles in 1080i genau wie alle anderen ARD Anstalten. Bei Tagesschau 24 muss man wegen fehlerhaftem De-Interlacing vorsichtig sein, wenn du da nen Screenshot machst, kriegt man u.U. ein nicht bildgetreue Wiedergabe des Ursprungsignals.
    Arcardy ist immer noch auf Jagd nach "echtem" 1080p. Nur gibt es das bisher de facto nicht in Deutschland. Alle 1080p Sender via DVB-T2 werden entweder von 1080i nach 1080p konvertiert oder von 720p nach 1080p. Natives echtes 1080p, also das von einer Quelle mit 50 Vollbildern in 1920x1080 Pixel gespeist wird, gibt es leider bisher nicht. Dazu bräuchte man eine andere SDI Norm, die mit einer wesentlich höheren Datenrate intern arbeitet. Die deutschen Sender arbeiten intern alle mit SMPTE 292M - damit lässt sich 1080i oder 720p übertragen (was nur das ZDF macht).

    Für 1080p bräuchte man mind. SMPTE 372M (was eine doppelte Datenrate bedeutet) - das wollte das ZDF mal aufbauen. Bisher wurde es nicht umgesetzt.
    Lange Rede kurzer Sinn: natives 108op gibts bisher nicht. Egal was die Quelle ist.
     
    DVB-T2 HD gefällt das.
  3. liebe_jung

    liebe_jung Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    12.872
    Zustimmungen:
    3.186
    Punkte für Erfolge:
    213
    Ich habe das Gefühl, dass er auf seiner Suche vieles durcheinander wirft oder weit neben der Realität liegt. (z.B. Radio Bremen in 720p)
     
    DVB-T2 HD gefällt das.