1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Über den Dächern nur Tristesse

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von lhmcfield, 18. November 2004.

  1. lhmcfield

    lhmcfield Senior Member

    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr - Ortsteil Saarn
    Anzeige
    Es fällt mir auf, dass mir nichts auffällt.

    Bisher habe ich in meiner Stadt und den angrenzenden Städten noch nicht eine einzige Dachantenne gesehen, die vertikal ausgerichtet wäre, geschweige denn irgendwelche LogPers oder so.

    Woran liegt das?
    - Alles bestens mit dem DVB-T-Empfang?
    - Zimmerantennen reichen aus?
    - Ignorante Hausbesitzer?

    Bitte postet mal Eure Meinung hierzu.
     
  2. Werna

    Werna Senior Member

    Registriert seit:
    21. Oktober 2003
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Hildesheim
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    Ich denke mal, das trifft meistens Mehrfamilienhäuser.
    Dort haben entweder die meisten sowieso Kabelanschluss (die Antennen wurden oft aus Spargründen nicht abgebaut, sind aber außer Funktion). Dies dürfte die deutliche Mehrheit sein.
    Oder die Mieter haben sich längst eine DVB-T-Box mit Zimmerantenne gekauft.
    Oder einige haben heimlich eine SAT-Schüssel auf dem Balkon stehen.
    Oder DVB-T funktioniert einfach mit der vorhandenen Antenne (auch wenn sie nicht optimal ausgerichtet wurde).

    Gruß
    Werna
     
  3. Don Pasquale

    Don Pasquale Senior Member

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    155
    Ort:
    München
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    Was für ein poetisches Topic. Meinen Dank dafür.

    Ich kann Dir für das Haus in dem wohne nur berichten, dass ich an der Hausantenne nicht rumgefummelt habe - sie also noch horizontal ausgerichtet ist - und dennoch ausreichend Signalstärke und Qualität habe.

    Ciao
    Don Pasquale
     
  4. frankkl

    frankkl Talk-König

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    5.902
    Technisches Equipment:
    .
    .
    .
    .
    Bei sehr vielen reicht eben die kleine Zimmerantenne und von einigen anderen hier würde mitgeteilt das Ihre Antenne geschützt unter den Dach hängt :)

    :winken:

    frankkl
     
  5. StefanG

    StefanG Wasserfall

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    7.784
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    Z.B. hier im Osten von FFM, Offenbach, Rodgau, Hanau usw. sind auf den Hausdächern noch zu 60-70% Dachantenne, alle horizontal Polarisiert.

    Da dieses Gebiet gleichzeitig guten DVB-T Zimmerantenne-Empfang bietet, wird sich keiner auf das Dach begeben und an der Antenne rumschrauben.

    Wenn ich mal im Spessart bin werde ich mal nach vertikalen Dachantenne schauen, denn da wird man für DVB-T Dachantennen brauchen.
     
  6. lhmcfield

    lhmcfield Senior Member

    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr - Ortsteil Saarn
    Success: erste vertikale Antenne gesichtet

    Habe beim Neujahrsspaziergang zum ersten mal in meiner Stadt eine auf DVB-T-Empfang hin optimierte Dach-Antennenanlage gesehen. :love:

    Otto-Pankok-Straße, Haus-Nr. *

    Es ist eine hübsche neue Anlage: Oben eine vertikal angebrachte kleine Breitband-UHF-Yagi mit ca. 36 Elementen und darunter eine horizontale 3-Element-UKW-Yagi für UKW-Radio.

    Die UHF-Antenne ist auf Langenberg gerichtet, die UKW-Antenne auf "Kompromiss"-Empfang zwischen Langenberg (WDR) und Linz am Rhein (SWR).
     
  7. StefanG

    StefanG Wasserfall

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    7.784
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    Bei uns südöstlich von Frankfurt / Main gibt es noch an über 60% der Häuser UHF-VHF FS-Antenne.

    Keine einzigste ist auf vertikal umgestellt.

    Wozu auch.

    Im diesem DVB-T Empfangsgebiet kann man fast mit einem rostigen Nagel das Signal empfangen.

    Von daher lohnen sich solche Dächerschau-Spaziergänge hier nicht.

    Der Antennwald hat nur noch rostigen gammel Wert hierzulande.
     
  8. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    Eben, häufig empfängt man auch mit falsch polarisatierter Dachantenne noch mehr als genug, so dass eine Umstellung völlig unnötig ist. Nur mal meine Empfangssituation als Beispiel dafür: Da meine Eltern im selben Haus noch gerne Das Erste (aus Bequemlichkeit) und WDR Fernsehen (wegen der Lokalzeit) über Antenne statt über Satellit schauen wollen, ist es nicht möglich eine dieser Antennen (VHF Langenberg, UHF Wesel) aus dem Verstärker rauszuschmeißen (der muss raus, da der ab K60 sperrt) und für DVB-T-Empfang zu nutzen. Also hab' ich mal die nach Roermond (genau entgegengesetzt zu Wesel) horizontal ausgerichtete VHF(!)-Antenne ohne Verstärkung ausprobiert und auf allen Kanälen absolut störungsfreien Empfang. Warum soll ich da jetzt was ändern.
    Genau gegenüber von unserem Haus habe ich aber jetzt auch eine ziemlich große vertikale UHF-Antenne auf Wesel gefunden...da vorher keine Antenne dran war ist das natürlich dann richtig, die gleich korrekt auszurichten. Aber nötig ist es hier eigentlich nicht.
     
  9. Birger*

    Birger* Senior Member

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Berlin
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    An den alten Dachantennen kann man normalerweise eh nichts mehr drehen und schrauben, die sind längst zusammengerostet. Sowas kann man nicht mehr auf vertikal schrauben sondern nur vertikal vom Dach werfen. Man darf schließlich von einem durchschnittlichen Alter von mindestens 20 Jahren ausgehen, den die Anlagen auf dem Dach waren. Nach 5 -8 Jahren sind bei üblichen Antennen die Schrauben schon unbenutzbar zusammengerostet. Es stellt sich zudem immer die Sinnfrage. Wenn ich eh aufs Dach muß, installiert man doch eine Satschüssel und keine herkömmliche Antenne. Den ganzen Hype um die Logpers möchte ich mal als Lifestyle unter Technikbegeisterten abtun, denn diese Antennen sind nur breidbandig bei geringem Gewinn - in der Regel bis 8dB weniger als bei guten UHF-Antennen. Die Sache mit dem VHF Band III schenk ich mir mal getrost.
     
  10. lhmcfield

    lhmcfield Senior Member

    Registriert seit:
    27. August 2004
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr - Ortsteil Saarn
    AW: Über den Dächern nur Tristesse

    Völlig klar, wirklich nötig ist eine komplette Neuanschaffung und/oder Neuausrichtung im Kerngebiet - oder auch knapp daneben - nicht unbedingt in allen Fällen.

    Ich weiß nicht, was für eine Antenne vorher auf dem Dach war oder ob überhaupt eine da war.

    Der Charme der von mir beobachteten Neuanlage besteht in ihrem qualitativ hochwertigen Purismus.
     

Diese Seite empfehlen