1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

Dieses Thema im Forum "ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Co. - alles über Free TV" wurde erstellt von Radon, 8. Januar 2009.

  1. Radon

    Radon Junior Member

    Registriert seit:
    8. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo,

    ich wollte mal die Experten hier fragen ob es eine offizielle Stellungnahme oder logische Erklärung für das Sendeverhalten der Öffentlich Rechtlichen TV Sender geht.

    Gerade stellte ich fest das "Das Wandelnde Schloss" in der ARD lief, beginn 0:20... scheinbar keine Wiederholung einer guten Sendezeit sondern ein "stand alone" Sendeplatz. Bei meiner Internet Recherche stelle ich fest das er das letzte mal offensichtlich an Ostern um 8 Uhr morgens lief.

    Es kommt häufiger vor das man nur ausversehen über diese sehr guten, international erfolgreichen (also mit Sicherheit auch teuren) Filme stösst. L.A. Crash war wohl auch betroffen, ebendso die Serie "The Sopranos".
    Zum einen grenzen die Sendezeiten ans unmögliche (kein Privatsender würde es sich leisten die FIlme/Serien so zu senden) zum anderen wird kaum darauf hingewiesen. - Batman Begins ist da eine der wenigen ausnahmen, aber auch hier frage ich mich, wieso an einem Dienstag nach 22 Uhr? Der ist FSK 12 wenn mich nicht alles täuscht.

    Stattdessen laufen Munter Eigenproduktionen zur besten Sendezeit. Die (natürlich) nicht beim Produktionsaufwand mithalten können.

    Was schreibe ich überhaupt so viel, ihr alle seit euch des Problems sicher bewusst. Mich würde wie gesagt interessieren wieso es so ist. Gibts da rechtliche Verbindlichkeiten oder vorgestellte Programkonzepte die diesen bedenklichen Einsatz der GEZ-Gebüren nicht verlangen oder zurechtfertigen versuchen?

    Ich meine, ich bin mir im klaren darüber das es einen gewissen auftrag der ÖR gibt, von wegen alle sparten bedienen, Bildungsaufträge erfüllen yadda yadda yadda... wieso es dann aber nur ein Harry Potter wirklich auf den besten Sendeplatz Schaft wärend man Volksmusik alle Nase lang haben kann....?
     
  2. Victoria

    Victoria Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2007
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Was hindert Dich, Filme, die Du unbedingt sehen willst, aufzuzeichnen?

    Dann kannst Du doch jeden Film zur für Dich besten Tageszeit ansehen.

    Natürlich würden die Privaten solche Filme früher senden (Zwang der Werbeeinnahmen).

    Die ÖR treffen sicher nicht jeden Geschmack, wie denn auch. Vom Inhalt her sind sie aber (siehe jüngste Umfragen) den Privaten deutlich überlegen. Eigenproduktionen halte ich persönlich für sehr wichtig und auch gut. Ich möchte nicht ständig abgeluschte und meist überdrehte amerikanische Filme und Sendungen sehen.

    Fazit: Ich sehe kein Problem in dem Verhalten der ÖR.
     
  3. Kellerkind

    Kellerkind Wasserfall

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    7.283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Zunächst mal solltest du erklären, warum Einkäufe "teuer" sind. In der Regel sind Eigenproduktionen teurer. Schawinski rechnete es in seinem Buch vor: Eine deutsche Serie kostet locker das 6fache im Vergleich zu einer aktuellen US-Serie.

    Grundsätzlich ist die Ausstrahlungspolitik natürlich kritikwürdig. Insgesamt wird es aber akzeptiert, weil die Sender, die eigentlich die deutsche Kultur etc. fördern sollen, nicht zu viele Lizenzgeschichten zur besten Sendezeit zeigen dürfen. Wichtig ist auch, dass die alte Stammzuschauerschaft nicht so auf Einkaufware abfährt, wie man immer wieder sehen musste. Und nicht zu verachten ist, dass die Filme der ÖR auch gern mal ein höheres Niveau haben. Hotel Ruanda oder L.A. Crash würde ich nicht sonntags bei RTL erwarten. Da ist es auch völlig egal, ob der Produktionsaufwand einer US-Serie höher liegt. Die Sopranos liefen z.B. zunächst zur frühstmöglichen Sendezeit und rutschten erst bei nachgewiesenem Misserfolg nach hinten, um nie wieder nach vorn zu gelangen. Auch bei Kabel1 nicht.

    Es gibt wie immer keine richtige Plattform, auf der man bedenkenlos auch mal nicht so einfache Ware zeigen könnte, die aber in der Mitte steht. arte zeigt vieles zu guten Zeiten, wird aber auch viel gemieden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2009
  4. Victoria

    Victoria Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2007
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Mir ist immer noch nicht klar, weshalb die Ausstrahlungspolitik kritikwürdig ist????

    Jeder hat doch wohl eigene Schwerpunkte bzw. Interessen. Es allen recht zu machen ist unmöglich.

    Also sollte man, ich wiederhole mich, dieses Problem doch wohl durch technische eigene Möglichkeiten (z. B. Aufzeichung der Sendung) locker umschiffen können.
     
  5. Kellerkind

    Kellerkind Wasserfall

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    7.283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Weil es zu einseitig in Richtung Eigenproduktionen geht, die noch dazu tendenziell ein älteres Publikum ansprechen. Oben angesprochene Einkauffilme landen tendenziell auf ungünstigen Plätzen. Verschiedene Interessen werden ungleich bedient.
    Es sollte nicht so sein, dass für alle unter 50 ein Aufzeichnungsgerät zur Pflicht wird. Die Sender spielen zur Zeit noch damit, dass die Alten starr zuschauen und die größere Gruppe ausmachen. "Richte dich an die Alten und du gewinnst." Da ist aber nicht im Sinne des Erfinders, der wollte, dass alle gleichermaßen angesprochen werden. Und wenn bestimmte Gruppen z.B. auf US-Serien bestehen, dann sollte es ein Angebot geben. Natürlich nicht wie bei den Privaten, aber die aktuellen Angebote auf diesem Gebiet sind lächerlich.
    Wenn du dir anschaust, was die aus Veronica Mars gemacht haben... Das ist nun wirklich keine Serie für die Massen, aber mit welcher unbeschreiblichen Inkompetenz die ersten ~15 Folgen präsentiert wurden, spottet jeder Beschreibung. Und das war das Vorzeigeobjekt.
     
  6. Quavine

    Quavine Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    4.369
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Man macht es aber in den ÖRR den Schunkel-Pilcher-Guckern recht und sonst niemandem. Anspruchsvolle Inhalte werden gekürzt oder soweit nach hinten geschoben bis man mit der Ausrede "guckt ja keiner" sie streicht.
    Ja du und ich. Die ÖRR müssten aber nicht auf Quoten schielen und könnten durchaus mal gegen den Strich anspruchsvolles in die Primetime reinbringen, aber dazu fehlt den Leuten der Mut.
     
  7. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    110.824
    Zustimmungen:
    3.465
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Ich grase immer das EPG ab und da fallen mir dann solche Filme schon auf und ich markiere sie dann für die aufnahme.
    In TV Zeitschriften würde ich sowas generell übersehen da sie mir zu unübersichtlich sind (viel zu viele Sender die ich eh nicht empfange und bei anderen Sendern nur ein Auszug).
    Problematisch beim aufzeichnen ist nur das derzeit viel verschoben wird und nur die wenigsten Receiver dann die Verschiebung auswerten können.
     
  8. Radon

    Radon Junior Member

    Registriert seit:
    8. August 2006
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Kurz zu den Fragen an mich.

    Ich Zeichne nicht auf da ich kein Aufzeichnungsgerät besitze. Das Geld für einen Festplattenrekorder habe ich nicht (und ich denke nicht das mein Mac das ohne TV Stick könnte) und mit VHS herumzuhantieren wäre vielleicht eine Lösung... doch da fallen mir in der heutigen Zeit mit DVD kauf/ausleihe oder einem Illegalem Download (ich bin mal so ehrlich...) Wege an die Optisch mehr spass machen. Das muss man nicht gut finden, darf man mir aber nur sehr bedingt vorwerfen wenn man von mir erwartet das ich Pro Monat bezahle.
    Gennere finde ich auch das es ein Unding wäre vorauszusetzen das man in der Lage ist aufzuzeichnen. - Gäbe es den Festplattenrecorder zum zwangsabo - Ok. - Tuts aber nicht.

    Es hat eine Ewigkeit gedauert bis ich überhaupt mitbekommen habe das die Sopranos je liefen. Das sie jemals zur besten Sendezeit liefen höre ich jetzt zum ersten mal - was meine Verwirrung über die Informationspolitik dann doch unterstreicht.
    ALs die Klitschkos damals bei Premiere Exklusive waren wusste man wann sie Kämpfen egal ob man es wissen wollte oder nicht.... in der ARD stolperte man dann ausfersehen mal über einen Kampf der beiden. Wieso?

    Ich finde es nicht schlimm das es Eigenproduktionen gib, schunkel TV, Sendungen mit „Heimat“ Bezug ect.
    Ich finds nur befremdlich auf welche Art und weise diese das Programm Dominieren. Über Qualität lässt sich ja bekanntlich streiten, aber ich halte dieses Formarte überwiegend für qualitativ schlechter. (Geschrieben/Prodoziert/Gespielt)
    Das schlägt sich ja durchaus auch im Nachmittagsprogramm nieder. Zwar Produzieren die öffentlich rechtlichen selbst, aber am ende sind sie doch die die im Deutschen Fernsehen mit abstand die meisten Daylie Soaps an den Bildschirm bringen... ein Format das jetzt nicht gerade ob seiner inhaltlichen Qualitäten und Notwendigkeit bekannt, beliebt und unabdinglich ist. Muss ich davon begeistert sein das ich trotz meiner hohen Gebühren eigentlich nie am Nachmittag Fernsehen schauen kann weil auf Täglicher Basis nur ein Publikum bedient wird? - Das Obendrein in einem Formart das quasi darauf besteht das ich jeden Nachmittag am TV Sitzen muss um zu wissen was los ist?



    Das Beispiel Veronica Mars ist mir auch bekannt... sehr traurige Sache das.
     
  9. Kellerkind

    Kellerkind Wasserfall

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    7.283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Frühjahr 2000, Sonntags, kurz nach 22 Uhr.
    Aber nur die erste Staffel, weil es noch nicht mehr gab. Ja... die waren da richtig aktuell.
    Davon muss du nicht begeistert sein, es seien dir aber die anderen Programme ans Herz gelegt. 3sat macht Dokus, arte entweder Filme oder Dokus.
    Sturm der Liebe ist übrigens auch beim jüngeren Publikum recht beliebt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2009
  10. Quavine

    Quavine Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    4.369
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: ÖR - Teuere Einkäufe vs Eigenproduktionen

    Die Sopranos liefen im ZDF NIE zu einer guten Sendezeit, "frühstmöglich" ist ein Hohn.
    Sie liefen nach dem Sportstudio am Samstag, sprich so gegen 23:30 Uhr, war davor irgendeine Live-Veranstaltung, Boxen, Wetten dass oder ähnliches wurde es auch schon mal 2 Uhr früh, wenn sie nicht ganz gestrichen waren weil es eine "lange Disconacht" mit dem Best of Ilja Richter" usw gab....
    An den Sopranos sah man deutlich das die Leute es nicht draufhaben qualitative Inhalte entsprechen zu verwerten, es nutzt nichts aber auch gar nichts wenn man eine fortlaufende Serie auf einen Sendeplatz setzt der mehr als nur unsicher ist
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2009

Diese Seite empfehlen