1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

«Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von LHB, 18. Mai 2006.

  1. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    Anzeige
    «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»


    [​IMG] München/Reutte (ddp-bay). Der Landesjagdverband sieht eine mögliche Einwanderung von Bären nach Bayern kritisch. Der Naturschutzreferent des Verbandes, Eric Imm, sagte auf ddp-Anfrage in München, die Wiederbesiedelung mit Bären bringe ein «erhebliches Schadenspotenzial» mit sich. «Es gab Gründe, warum die Bären ausgerottet wurden», sagte Imm und betonte: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen.» So würden Bären oftmals Schafe und gelegentlich auch Ponys reißen sowie Bienenstöcke plündern. Die Welt würde «nicht besser, wenn der Bär in Bayern wieder angesiedelt wäre», sagte Imm.
    Vor einer Woche war im österreichischen Bundesland Vorarlberg ein Braunbär gesichtet worden. Das Tier hatte ein Schaf getötet. Wie der Bezirkshauptmann von Reutte, Dietmar Schennach, am Donnerstag mitteilte, wurde der Bär zuletzt auf der rund 1700 Meter hoch gelegenen Gernalp im Bereich der Gemeinde Wängle gesehen. Zuvor hatte ein 66-jähriger Mann in dem Ort Häselgehr den Bären beobachtet, als er sich an seinen Bienenstöcken zu schaffen machte. Da das Tier jeden Tag zwischen 30 und 50 Kilometer zurücklegt, schließen die Experten nicht aus, dass es die Grenze zu Bayern überschreiten könnte.
    (ddp)

    -----

    tja, was soll ich davon halten ? einerseits stellt der bär eine gefahr dar, andererseits sollte man der natur nicht reinpfuschen ! und ausserdem ist es (erstmal) nur 1(!) bär, der kann sich alleine nicht fortpflanzen !
     
  2. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Ja, ausrotten. Am besten gleich alles, was mindestens 4 Beine hat. :eek:

    Nur in einem ist uns China voraus: Wer einen Panda tötet, wird erschossen. Richtig so.
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Naja, der Firma BASF ist es ja auch gelungen, durch jahrelange Chemotherapie endlich den Flusskrebs zu besiehen... ;)
     
  4. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Ort:
    San Francisco | Sunnyvale
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Oder im südl. Afrika. Wer da ohne Erlaubnis drauf losjagt, vor allem in den Nationalparks, muss sich auch vorsehen. Könnte tödlich enden.
     
  5. Golphi

    Golphi Gold Member

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    1.902
    Ort:
    Berlin
    Technisches Equipment:
    Technisat
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Lass doch mal Grimms Märchen beiseite. Für wen soll der Bär eine Gefahr darstellen? Für einen Topf Honig?

    Die Bayern sollen sich nicht in die Hose machen. In Sachsen und Brandenburg haben wir schon wieder Wölfe. Bis jetzt ist noch kein kleines Mädchen mit rotem Hut gefressen worden.



    Golphi
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Und selbst wenn das mal passieren sollte, wissen wir doch, wie wir sie dann dennoch retten können... ;)
     
  7. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.385
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Also einem Bär möchte ich net in unseren Wäldern begegnen... Nee nee, das mit dem Ausrotten ist schon ok so - brauch keine Bären. Beeren sind aber nach wie vor ok.
     
  8. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Nur so am Rande: Dem Bär geht es übrigens umgekehrt genauso.
     
  9. Lechuk

    Lechuk Institution

    Registriert seit:
    14. April 2002
    Beiträge:
    15.316
    Ort:
    bln
    Technisches Equipment:
    Sat:
    Atemio AM510
    19,2° - 28,2°

    TV:
    Optoma HD26 92"
    aktives 3D

    Ton:
    7.1-Kanal A/V Surround Receiver
    TEAC AG-D500
    Heimkino Boxensystem eingerichtet nach 3.1.13 ITU.R 3/2

    Sony VAJO
    HP Pavilion dv6545eg

    Samsung BD-D6500 3D
    Samsung BD-F7500 3D

    LD
    Denon LA-2300A
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Da war doch mal ein Bericht im Fernsehen über Bären, Schäfern denen Schafe gerissen werden, werden bei Anruf einer bestimmten Stelle finanziell (in Bar) entschädigt.

    Da fällt mir Volker Pispers zu ein, der feststellte das den Bayern nach anderslautenden Äußerungen aus dem Publikum garkein Delphin fehlen könne. Dann kam ein Einspruch und der lautetete auf Tunfisch, da war dann auch Pispers platt.

    Wo wir wieder am Punkt sind, warum gibt es keine Hundefallen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2006
  10. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.385
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: «Die Probleme kommen zurück, wenn die Tiere zurückkommen»

    Prima, dann sind wir (Bär und ich) uns hier wenigstens einig. :)
     

Diese Seite empfehlen