Information ausblenden
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK

Verfassung wählen

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von skykunde, 7. März 2012.

Anzeige
  1. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.563
    Ort:
    Köln
    Anzeige
    AW: Verfassung wählen

    Gag, so Assi kann man doch gar nicht sein, hör bitte auf die Leute die mit dem System nicht einverstanden sind als Faulenzer hin zu stellen.
    Danke.
    Die Leute haben auch meist Jahrzehnte für andere eingezahlt.
    Ich sag doch: Null Ahnung.
    Es geht um Leute deren Lohn jedes Jahr etwas gekürzt wird mit der Bemerkung sie könnten sich ja den Rest vom Amt holen.
    So ist es z.B. meiner Schwester die letzten 14 Jahre bei einem AG gegangen bis der Lohn nur noch 1/4 dessen war was sie vom Amt dazu holen musste.
    Wäre sie nicht mit einem gut verdienenden verheiratet hätte sie das weiter mitmachen müssen.
    Jetzt isse Hausfrau und sucht was anderes was aber in einer Kleinstadt nicht so einfach ist.
    Oder andere die gezwungen werden für 3,- zu arbeiten.
    Sag denen mal sie müssten die Arbeit und das Geld der Beitragszahler nicht annehmen. :eek:

    Das ist die Realität und nicht die die dir als Nichtstuer im Schlaraffenland mit gebratenen Gänsen im Kopf herum schwirren. :eek:
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.651
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Verfassung wählen

    Wo tu ich das denn? Habe ich irgendwas von "zu faul" und dergleichen geschrieben? Warum jemand nicht arbeiten will, ist seine persönliche Entscheidung und Freiheit. Nur hat die Allgemeinheit dafür eben nicht aufzukommen -- ganz einfach.
    Ja, richtig erkannt. Sie haben für andere eingezahlt.

    Wenn sie sich ein Leben ohne Arbeit hätten leisten wollen, dann hätten sie selbst ausreichend Geld zurücklegen sollen, um davon dann leben zu können. Das steht jedem frei.

    ALG hingegen ist hingegen "nur" ein Schutzschirm, um Menschen, die akut ihren Job (unverschuldet) verlieren, eine Überbrückung zu gewähren.
    Sprichst du gerade wieder von dir?
    Nö. Es geht im Leistung und Gegenleistung. Wenn du ALG2 beantragst, dann gehst du mit der Gesellschaft eine Vereinbarung ein, dass du diese Leistung nur so lange beanspruchst, bis du eine eigene Arbeit gefunden hast. Solltest du das nicht schaffen, erklärst du dich bereit, dir zugewiesene ABM-Jobs zu übernehmen. Diese Bedingung ist vorher bekannt. Take it or leave it!

    Genauso gehe ich mit meinem Arbeitgeber eine Vereinbarung ein, dass er mir monatlich Geld bezahlt, dafür dass ich ihm eine bestimmte Leistung erbringe.

    Wenn ich keine Lust habe, diese Leistung zu erbringen, bekomme ich auch kein Geld.

    Ist doch ganz einfach, oder?


    Ach, jetzt hör mit der Aufstocker-Kiste auf! Das haben wir ausgiebig ausdiskutiert und du kennst meine Meinung zu Lohnsubventionen.

    Wir sprachen hier davon, dass man als ALG2-Empfänger zu Arbeiten herangezogen werden kann, wenn man selbst nix zustande bringt.

    Und was willst du mir damit sagen? Eine gute Freundin von mir ist geschieden und zweifache Mutter. Für die Kinder zahlt der Vater zum Glück ein wenig Unterhalt, aber davon kann sie natürlich nicht leben.
    Das ist jetzt rund 10 Jahre her, da ist sie von einem Job zum nächsten getingelt, nachdem sie in dem Büro gekündigt wurde, in dem sie gearbeitet hat. Da war sie mal für ein paar Wochen Verkäuferin in einer Boutique, dann dort mal gekellnert, hier mal was, dort mal was. Ich hab sie direkt gefragt, warum sie nicht ALG2 beantragt. Ihre Antwort: "Ich würde mich schämen, Almosen anzunehmen! Ich kann für mich selber sorgen!"
    Mittlerweile arbeitet sie an der Service-Theke des Einkaufszentrums, in dem die Boutique war, in der sie mal gejobbt hat.

    Und wenn deine Schwester in der Kleinstadt keinen Job findet, dann soll sie eben dorthin gehen, wo es Arbeit gibt. Aber zu erwarten, dass die Gesellschaft dafür aufkommt, ist einfach nur dreist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2012
  3. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.563
    Ort:
    Köln
    AW: Verfassung wählen

    Was mag nur in deinem Kopf vor gehen? :(
    Wer erwartet denn das? :confused:
    Wie du weißt bekommt Jemand dessen Partner gut verdient eh kein Hartz4. :confused:
    Jetzt ist sie was am "anleiern" in der 30km entfernten Großstadt.
    Was interpretierst du da wieder hinein? :eek:
    Sie hat ja nicht mal ihr alg1 Jahr rum.
    Schnallst du es nicht?
    Letzter Versuch.
    Es geht darum das solche Leute durch den Zwang erpressbar sind und dass das von AG ausgenutzt wird.
    Das ist das Prinzip.
    Die Leute wollen arbeiten auch wenn das in dein Klischee Köpfchen nicht hinein passt!
    Hilfe zur Selbsthilfe wie z.B. in Dänemark ist angesagt aber nicht den Ausbeutern unter den AG kostenloses "Humanmaterial" zu zu weisen.
    Nochmal:
    Meine Schwester ist nicht erpressbar weil sie locker Hausfrau sein kann!
    Aber die die nach ihr kam ist es.
    Zurück zum Thema.
    Über soziale Themen mit jemand zu diskutieren dem jegliches Gespür dafür fehlt ist eh zwecklos.
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.651
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Verfassung wählen

    Falls du es immer noch nicht verstehen magst: Der "Zwang", den sie unterliegen, ist das Leben selbst. Willkommen in der Realität: Jeder hat für sein Auskommen selbst zu sorgen.

    Das muss jeder.

    Und das ist der einzige Zwang, dem man unterliegt.

    Unser Sozialsystem gibt hierzulande jedem jedoch ausreichend Luft, damit er nicht auf der Straße landet.

    Allerdings gibt es hierzulande so ein seltsames Anspruchsdenken. Wenn jemandem irgend etwas schlimmes widerfährt, dann muss irgendwer schuld daran sein und für den Schaden aufkommen. Und wenn sich niemand findet, dann muss der Staat eben ran.
    Was die Leute nicht kapieren: Es gibt etwas, das nennt man einfach "Pech". Findet euch damit ab! Es gibt nunmal Situationen, in die man hinein gerät, selbst wenn man nichts dafür kann.

    Schuld sind ja immer die anderen.

    Dass es aber Situationen gibt, in denen niemand schuld hat, dass kommt in der Vorstellung nicht vor. Früher hat man sich mit sowas einfach abgefunden, nannte es Schicksal oder Strafe Gottes oder was auch immer. Aber man hat nicht sofort nach dem Staat geschrien, dass er doch jetzt gefälligst irgendwas tun soll, um einen zu helfen.

    Dabei bekommt man hierzulande wirklich eine Menge: Wer seine Arbeit verliert, bekommt ein Jahr lang ein angemessenen Ersatz bezahlt. Danach übernimmt die Gesellschaft die Miete und die notwendigsten Dinge, erwartet jedoch auch, dass man sich drum kümmert.

    Allein deine Formulierung, dass das "Amt" das ausnutzen würde, zeugt von deiner pervertierten Einstellung dazu. Das "Amt" nutzt da nichts aus. Das Amt ist der Erfüllungsgehilfe derjenigen, die die Zeche zahlen. Und denen ist jeder Hilfsleistungsempfänger einfach schuldig, sich nach Kräften zu bemühen, so wenig Hilfe wie nötig in Anspruch zu nehmen.

    Aber das raffen einige einfach nicht. Hauptsache, die anderen zahlen, zahlen, zahlen -- und wehe, sie wollen eine Gegenleistung. Achwas, man hat ja selber jahrelang eingezahlt. :rolleyes:

    Ich hab dir schon mal vor einiger Zeit vorgerechnet, wieviel ein Angestellter mit niedrigem Lohn tatsächlich "eingezahlt" hat und wie lange das reicht. Das ist ein Witz. Jemand, der 2000 brutto verdient, zahlt z.Zt. pro Monat 60 Euro ein. Nun, was meinst du, wie lange jemand arbeiten gehen muss, um dann die 12 Monate ALG1 von rund 800 Euro zu bekommen? Und ALG2 wird komplett aus Steuergeldern bezahlt. Da zahlt niemand ein. Das wird komplett umgelegt -- auf alle!
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2012
  5. skykunde

    skykunde Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    4.637
    Ort:
    Berlin
    AW: Verfassung wählen

    Auch durch die Behauptung, dass Artikel 146 falsch bzw. nichtig wäre, ist noch viel falscher.
    Die Deutsche Geschichte ist aber Fakt. Auch Artikel 146 GG existiert wirklich. Das ist keine Verschwörungstheorie. Selbst das Grundgesetz gibt es wirklich. Und egal wie oft noch darin rumgepfuscht wird. Es ist und bleibt ein Provisorium. Dein Unwissen macht es nicht gleich zur VT.
    Das ist ganz einfach nur völlig falsch. Lies das Grundgesetz. Und bitte lies es nicht nur, VERSTEHE es auch. Wäre das Grundgesetz eine Verfassung, frage ich mich, wo wir gemäß Artikel 146 GG gefragt wurden? Wir wurde NICHT gefragt, folglich haben wir keine Verfassung mit allen bekannten Fakten.

    Meine Fresse, wie hier gleich so viele Falschaussagen wiederholt werden. Zumindest kommt es mir so vor. "Grundgesetz = Verfassung", LOL, was für ein absoluter falscher Schwachsinn. Das hätten die Verbrecher im Bundestag wohl gerne, um ihre Pfründe zu sichern und die EU-Diktaturverfassung den Deutschen über einen Putsch unterzujubeln.
    Nicht nur das "neue" ist eine Interpretation von Gag Halfrunt. Auch den Quatsch, dass das Grundgesetz eine Verfassung sei, hat er sich ausgedacht.
    Ich kann mich nicht erinnern, eine Verfassung gem. Art. 146 GG in freier Entscheidung wählen zu können. Daher haben wir nur das Grundgesetz. Tja, und die Grundgesetze dürften bekannt sein. Nun möchte ich mit diesem Thread erreichen, dass wir Deutschen einfach mal unser Grundgesetz, wie im Artikel 146 GG beschrieben ist, auch mal wahrnehmen. Über 20 Jahre haben wir gewartet. Wie lange soll das noch weitergehen? Die Grund- und Bürgerrechte wurden seit 10 Jahren immer mehr per Salamitaktik ausgehölt. Und das wird nicht aufhören, bis wir einen souveränen Staat mit Volksabstimmungen und einer Verfassung haben, wie etwa die Schweiz.
    Artikel 146 GG. OMG, bist du wirklich so **** oder tust du nur so?
    Ähm, das ist und war noch nie eine Verfassung, dieses Grundgesetz. Aber gem. Art. 146 GG können wir uns eine Verfassung geben.
    Klingt ziemlich kapitalistisch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2012
  6. Schnellfuß

    Schnellfuß Gold Member

    Registriert seit:
    7. Juni 2011
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    BZA
    AW: Verfassung wählen

    Yo.

    Back to topic:

    Hörenswert :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2012
  7. flob

    flob Gold Member

    Registriert seit:
    18. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.775
    Ort:
    München
    AW: Verfassung wählen

    Genau meine Meinung, exakt das was ich sagen wollte:
    Die Mauer in den Köpfen, die sich gerade auch hier im Thread mal wieder zeigt, hätte eventuell abgebaut werden können!

    JMHO. flob
     
  8. skykunde

    skykunde Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    4.637
    Ort:
    Berlin
    AW: Verfassung wählen

    Es geht hier immer noch darum, eine Verfassung zu wählen, wie es laut Artikel 146 des Grundgesetzes vorgesehen ist. Du bist mit dem Hartz4-Kram völlig OT. :winken:
     
  9. Tranquilizer

    Tranquilizer Platin Member

    Registriert seit:
    9. März 2002
    Beiträge:
    2.406
    AW: Verfassung wählen

    >>> Minderwertigkeitskomplex
     
  10. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.563
    Ort:
    Köln
    AW: Verfassung wählen

    Wenn du nicht täglich 18 Stunden hier im Forum zubringen würdest hättest du dir gestern mal die Doku "Undercover als Paketsklave" über ein Subunternehmen der DHL ansehen können.
    Monatslohn weit unter dem der DHL Festangestellten aber Aufstocken müssen sie noch nicht weil sie knapp drüber liegen.
    50-60 Stunden pro Woche, 40 werden nur bezahlt.
    Wer die Überstunden bezahlt haben will fliegt.
    Eine mindest Paketzahl pro Tag.
    Wer die nicht schafft fliegt.
    u.s.w.
    Ja ja, die halten ja alle nur "ihre Vereinbarungen mit ihren Boss ein" damit sie nicht fliegen. :eek:
    Keiner traut sich "auf zu mucken" weil sie Angst vor Sanktionen vom Amt haben wenn sie gekündigt werden.
    Natürlich zahlen die Schnurrer nicht viel in die Arbeitslosenversicherung ein weil sie nicht mal annähernd an deine 2000€ kommen.
    Davon träumen die höchstens.
    Die von Hermes sind noch schlimmer dran, die bekommen noch was für das benutzen des Autos abgezogen wenn sie nicht sowieso ihren privat PKW benutzen.
    Diese und ähnliche Jobs gibt es zu hauf.
    Wo waren die denn vor Hartz4?
    Diese Jobs wurden Millionenfach erst durch das Zwangssystem möglich das du so befürwortest.
    Noch schlimmer das reguläre Jobs in solche umgewandelt wurden.
    Die Nutznießer dieses Systems, die Unternehmer, die Leistungsträger in deinen Augen, teilen sicher deine Meinung: Pech gehabt, is schließlich Marktwirtschaft. :eek:
    Wenn man so denkt kann man auch gleich wieder in den Kapitalismus der 20er Jahre zurück.

    Mit Art. 1 Grundgesetz hat das nicht viel zu tun und so lange das so ist ist es auch egal ob es Grundgesetz heißt oder Verfassung.
    Art.1 GG gilt anscheint nur für die Rettung der Zocker-Banken in deiner Stadt und den fürstlichen Boni der Zocker. :eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2012

Diese Seite empfehlen

Anzeige