1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Unitymedia. 2x Wohneinheit = 2x Kabelgebühr?

Dieses Thema im Forum "Kabel Deutschland, Unitymedia Kabel BW, Kabelkiosk" wurde erstellt von sweepy, 3. Juni 2011.

  1. sweepy

    sweepy Neuling

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    Hallo,

    das wurde bestimmt schon des öfteren besprochen, aber ich wollte doch noch mal sicher gehen, wie sich der Fall speziell für meine Freundin verhält.
    Meine Freundin wohnt in einem Haus, welches früher mal ein grosses Einfamilienhaus war, und vom Vermieter in 4-5 Wohneinheiten unterteilt wurde, die dann an einzelne Parteien vermietet wurde.

    In einer dieser Wohneinheiten wohnt sie.

    Der Kabelanschluss, der in das Haus führt, und sich dort über das ganze Haus verteilt und theoretisch für jeden nutzbar wäre, wird bisher von einem Mieter genutzt und gezahlt.
    Die anderen nutzen Satellit.

    Sie wollte nun auch den Kabelanschluss nutzen und hat sich 2Play von Unitymedia geholt.
    Der Techniker war da, und hat die Dosen ausgetauscht und nun kann sie Internet, Telefon und die Standard-Digital-TV Kanäle nutzen.
    Sie zahlt neben 2Play auch die GEZ Gebühr. Nur wird der Kabelanschluss bislang nur von dem anderen Mieter gezahlt.

    Muss sie nun ebenfalls Kabelanschlussgebühr bezahlen, oder sich die Kosten mit dem anderen Mieter teilen?

    Und warum wurde Unitymedia darauf noch nicht aufmerksam, wenn sie doch einen eigenen Vertrag mit Unitymedia hat, der Techniker die Wohnräume gesehen hat,
    und sie dazu auch noch einen anderen Nachnamen hat, als der andere Mieter. Sollte Unitymedia dann nicht schon gemerkt haben, dass es sich hierbei um eine separate Wohneinheit handelt?

    Vielen Dank schonmal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2011
  2. reDean

    reDean Silber Member

    Registriert seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Wuppertal
    AW: Unitymedia. 2x Wohneinheit = 2x Kabelgebühr?

    Wenn sie doch 2play bestellt hat, dann fallen keine Kabelgebühren an.
    Nur für Fernsehen muss man dies zahlen, jedoch nicht für Internet und Telefon.
     
  3. sweepy

    sweepy Neuling

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    AW: Unitymedia. 2x Wohneinheit = 2x Kabelgebühr?

    Aber Telefon und Internet laufen bei 2Play ja auch über Kabel. Muss sie dann nicht deswegen auch Kabelgebühr zahlen?

    Und fernsehen über Kabel tut sie ja schon. Nur eben die Sender, die für jedermann verfügbar sind (also ard, zdf, hr, arte, ...). Und dafür zahlt sie ja sogar auch GEZ.

    Muss sie da wirklich trotz allem keine Gebühr für den Kabelanschluss zahlen?
     
  4. dergiss

    dergiss Board Ikone

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    3.288
    AW: Unitymedia. 2x Wohneinheit = 2x Kabelgebühr?

    2play funktioniert ohne Kabelanschluss. Da sie dies bestellt hat, wird auch keine Kabelgebühr erhoben.
    Die ÖR Sender sind unverschlüsselt und daher verfügbar, auch ohne Kabelgrundgebühr. Die Frequenzen werden nicht einzeln "entsperrt", daher funktioniert es.
     
  5. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.658
    Ort:
    Telekom City
    AW: Unitymedia. 2x Wohneinheit = 2x Kabelgebühr?

    ... wenn deine Freundin Kabel-TV nutzt, muß sie auch dafür zahlen, auch wenn sie nur die analogen und/oder die unverschlüsselten Digital-Sender der ÖR nutzt.
    Nutzt sie kein Kabel-TV, sondern nur Internet und Telefonie, braucht sie für den Kabelanschluss nichts zu zahlen.

    Die GEZ spielt hier keine Rolle.
    Nutzt deine Freundin Kabel-TV ohne einen entsprechenden Vertrag abzuschliessen, nennt sich das Erschleichung von Leistungen und ist genauso strafbar, wie das Schwarzfahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln ...
     

Diese Seite empfehlen