1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Radio ab 2010

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von dirkey, 10. Oktober 2007.

  1. dave1980

    dave1980 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.516
    Ort:
    Kleve
    Anzeige
    AW: Radio ab 2010

    Das ist absoluter Quatsch. 128 kbit/s ist mit dem entsprechenden Encoder ist fast CD-Qualität. Und das kann UKW nicht bieten vorallem unterwegs.
     
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    105.069
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Radio ab 2010

    Und das stimmt eben überhaupt nicht.
    Es sei denn Die CD mit der Du vergleichst stammt aus ner illegalen Quelle.
    Hör Dir mal eine Geige an. Die hört sich so an als würde man mit ner Säge da drauf rum kratzen.
     
  3. casper100

    casper100 Wasserfall

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Beiträge:
    7.900
    Ort:
    BaWü
    AW: Radio ab 2010

    Mal abgesehen davon das von 1Std. Radio mittlerweile 30 Min Werbung sind, macht UKW auch -soundtechnisch- keinen Spaß mehr.

    Limiter und Dynamik-Kompressoren versauen den Klang unerträglich.
     
  4. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    13.693
    AW: Radio ab 2010

    Bei den Formaten AAC und OggVorbis kommt man mit 128 kbit/s der CD-Qualität wirklich ziemlich nahe; bei MP2 kann man 128 kbit/s aber recht deutlich unterscheiden, da braucht es min. 256 kbit/s für CD-Qualität.
     
  5. Griga

    Griga Silber Member

    Registriert seit:
    1. Dezember 2005
    Beiträge:
    646
    Technisches Equipment:
    SkyStar2, TerraTec Cinergy T2
    AW: Radio ab 2010

    @Dave1980: Da hast du etwas gründlich missverstanden. AAC in der beim norwegischen DVB-T verwendeten Form kann (theoretisch) bis zu 48 Tonspuren pro Audio-Stream (nicht Radioprogramme pro Transponder) handhaben. Das heißt konkret, mit dem verwendeten System lässt sich das gleiche erreichen, was hierzulande ansatzweise bei Radiosendern via Satellit mit paralleler AC3-Ausstrahlung probiert wird: Mehrkanal-Sound. Rundum-Klang. Lautsprecher in der Mitte, vorne, hinten, rechts, links, plus Subwoofer. Und noch ein paar mehr, falls nötig. Alles klar?

    Genutzt wird das zur Zeit nicht, ist aber eine Zukunftsoption, ohne dass ein anderes / weiteres Audioformat verwendet werden muss. Die norwegischen Radio-Streams sind in dem mir vorliegenden Sample mit 64 kbit/s kodiert und erreichen damit eine durchaus anständige Qualität, da die moderne AAC HE-Variante noch ein ganzes Stück effizienter ist als das klassische AAC. Theoretisch könnte man auf einem norwegischen DVB-T-Transponder über 300 solcher Radiosender unterbringen.

    Also kannst auch du ruhig etwas neidisch werden... :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2007
  6. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    105.069
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: Radio ab 2010

    Stimmt schon, aber die hast Du bei digitalem Radio aber genauso.
     
  7. zado89

    zado89 Silber Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2004
    Beiträge:
    831
    AW: Radio ab 2010

    Nochmal zur Qualitätsdiskussion der verschiedenen Codecs. Da wird scheinbar einiges durcheinander geschmissen. Der einzige Weg hier objektiv zu bewerten sind ABX-Blindtests.

    Richtig ist, dass bei MP3 in der Qualitätsstufe V5 (ca. 128 kbit/s bei variabler Datenrate) mit der aktuellen LAME 3.97 von den allermeisten Menschen kein Unterschied mehr zur CD wahrgenommen werden kann. Die Encodertechnik ist so weit, dass der Vorsprung von Ogg und AAC bei dieser Datenrate mittlerweile eingeholt wurde.
    http://www.audiohq.de/index.php?showtopic=1436

    Allerdings haben wir beim Digitalradio (DAB oder DVB-T) andere Rahmenbedingungen. Dort wird in MP2 gesendet, das bei weitem nicht so aktiv fortentwickelt wird und auch von den Grundbedingungen her höhere Datenraten benötigt. Weiterhin wird der Digitalradio-Stream mit konstanter Datenrate gesendet und schöpft somit die Möglichkeiten bei kritischen Stellen nie ganz aus. Hier bei 128 kbit/s konstanter Datenrate von CD-Qualität zu sprechen ist vielleicht für den nicht geschulten Hörer subjektiv richtig, aber objektiv nicht nachvollziehbar.

    Wieder in den Bereich von CD-Qualität kommt man bei der Datenrate erst wieder bei DAB+ mit AAC-Kodierung.
     
  8. Andalus

    Andalus Senior Member

    Registriert seit:
    25. März 2002
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Südöstlich von München
    AW: Radio ab 2010

    Aber dann auch nur, wenn man bei 128kbps bleibt, oder zumindest nur auf 96kbps runter geht. Sicherlich aber nicht mit den angekuendigten 48-64kbps, vor denen es mir jetzt schon graust!
     
  9. zado89

    zado89 Silber Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2004
    Beiträge:
    831
    AW: Radio ab 2010

    Volle Zustimmung, bei weniger als 128 kbit/s kann man beim jetzigen Stand der Technik keine Transparenz erreichen.
     
  10. dave1980

    dave1980 Gold Member

    Registriert seit:
    22. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.516
    Ort:
    Kleve
    AW: Radio ab 2010

    Ok, dass habe ich dann falsch verstanden.

    Aber ich tendiere zu DAB (+) schon alleine weil das System flexibler ist als DVB-T, da man einen Kanal auf vier Ensembles splitten kann.

    Einen DVB-T-Kanal alleine für Radio würde man in Deutschland nicht voll bekommen. Und Fernsehen in DVB-T2 ist erstmal nicht geplant, zumindestens nicht in der Zeit bis Digital Radio aber flächendeckend eingeführt werden soll.

    Ich bezweifel ja auch, dass man 50 Programme zusammen bekommt, die bundesweit senden wollen. Ich denke eher, dass ein bundesweites Ensemble mit 25 Programme realistischer ist. Und dazu eher zwei landesweite Ensembles, da nach meiner Meinung viele Anbieter lokale Angebote schalten wollen.

    Ich denke, dass sich DAB+ und später DRM+ sich auch gut ergänzen würden.

    Es wird ja schon Weihnachten absehbar sein, ob das Projekt Früchte trägt und dies dann schon wieder hinfällig ist.

    Beim zweiten Fall werden die Bayern mit DAB weitermachen und das bisherige System 2008 weiter ausbauen. NRW dürfte dann auch wohl folgen. Und dann dürfte so ein Systemwechsel immer schweriger werden.

    Dave
     

Diese Seite empfehlen