1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

20 Millionen Euro für die Meister-Bilder

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von Mark99, 25. April 2002.

  1. Mark99

    Mark99 Senior Member

    Registriert seit:
    5. Juni 2001
    Beiträge:
    178
    Anzeige
    20 Millionen Euro für die Meister-Bilder

    Im Streit um die Übertragung der letzten beiden Bundesliga-Spieltage bietet KirchMedia eine Teilzahlung an.

    Die insolvente Kirch-Gesellschaft KirchMedia hat der Fußball-Bundesliga eine anteilige Zahlung für die im Mai fällige Rate angeboten, um die Ausstrahlung der letzten beiden Spieltage der laufenden Saison im Fernsehen sicherzustellen.

    „Für den 33. und 34. Spieltag hat KirchMedia der DFL heute die Zahlung von mehr als 20 Millionen Euro angeboten. Das entspricht anteilig den für diese Spieltage geschuldeten Betrag“, teilte KirchMedia am Freitag mit.

    Der Ligaverband DFL wollte sich zunächst nicht zu dem Angebot äußern. Die Liga hatte am Donnerstag gedroht, ohne Zahlungszusagen von KirchMedia die Übertragung der letzten beiden Spieltage, an denen die Deutsche Meisterschaft entschieden wird, zu verhindern.

    Gleichbehandlung der Gläubiger

    Am 15. Mai muss KirchMedia an die DFL eigentlich eine Rate von 100 Millionen Euro für die Übertragungsrechte an der Fußball-Bundesliga zahlen. Der Verband verteilt das Geld dann an die Bundesligavereine, die zu einem Großteil von diesen Zahlungen finanziell abhängig sind. Besonders Zweitligisten könnten bei einem Wegfall der Gelder in Existenznot geraten.

    Nachdem Verhandlungen mit Gläubigerbanken und Gesellschaftern über die Bereitstellung von finanziellen Mitteln gescheitert waren, hatte KirchMedia aber am 8. April Insolvenz angemeldet.

    Das Insolvenzrecht verlange zwingend die Gleichbehandlung aller Gläubiger, erklärte die Mediengesellschaft. Daher könne KirchMedia die Fußball-Bundesliga bei fälligen Zahlungen nicht bevorzugen und nur einen Teil der Rate bezahlen. „Forderungen der DFL müssen genauso behandelt werden wie Forderungen von Handwerksbetrieben, Lieferanten, Arbeitnehmern und anderen Gläubigern der KirchMedia“, hieß es in der Mitteilung.

    Das Unternehmen strebe auch bei zukünftigen Übertragungen eine Zusammenarbeit mit der Bundesliga an. „KirchMedia appelliert an die Liga, nicht mit dem schwarzen Schirm zu drohen, sondern konstruktiv an der Entwicklung einer zukunftsweisenden Lösung für den Bundesligafußball im deutschen Fernsehen mitzuwirken.“ Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte die Fernsehrechte für die Bundesligaspiele von 2000 bis 2004 Medienberichten zufolge für rund 1,53 Milliarden Euro an die Kirch-Gruppe verkauft.

    ARD winkt ab

    Kirch selbst strahlt die Spiele live in dem PayTV-Sender Premiere sowie in Ausschnitten auf Sat.1 aus, hat die Rechte zu weiteren Übertragungen in bestimmter Form aber auch an andere Sender wie ARD und ZDF weiter lizenziert.

    Für die Produktion der Bilder ist aber allein die KirchMedia zuständig, ohne sie könnten auch die anderen Sender keine Bundesliga-Bilder ausstrahlen.
    Die ARD erklärte am Freitag, sie bemühe sich derzeit nicht um die Übertragungsrechte für die letzten beiden Spieltage der Bundesliga.

    „Die Frage stellt sich nicht. Wir setzen darauf, dass die DFL und die KirchMedia eine Lösung im Interesse des Publikums finden“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Zum Saisonende gehe es offenbar nicht nur auf dem Platz dramatisch zu, sondern auch beim Rechtepoker. Die ARD habe zur DFL ein hervorragendes partnerschaftliches Verhältnis und strahle die Spiele im übrigen auch live im Hörfunk aus.

    Auch der Privatsender RTL wollte sich am Freitag nicht in die Rechteverhandlungen einschalten. „Wir haben kein Interesse an der Übertragung der Bundesliga“, sagte eine Sprecherin in Köln.

    Quelle: sueddeutsche.de

    <small>[ 26. April 2002, 15:02: Beitrag editiert von: Mark99 ]</small>
     
  2. LarsH

    LarsH Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Deutschland
    Sollen sie doch ruhig machen. Ohne Fans können die ihre Millionen auf dem Mars versuchen zu suchen. Bei einem Boykott folgt dann ein Gegenboykott, der dann aber noch kräftiger ausfallen wird...die werden sich wundern w&uuml;t
     
  3. FEXX

    FEXX Senior Member

    Registriert seit:
    15. Februar 2002
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Bonn
    Einerseits kann ich natürlich die vielen fans verstehen... Für viele ist dies fast eine Katastrophe...

    Andererseits die Vereine (DFL) auch. Denn wenn die kein Geld sehen werden bekommen die sehr schnell große Probleme. Und wenn Premiere kein Geld mehr hat und dies auch sorrgfältig geprüft wurde so müssen sie eben die von ihnen Erbrachte Leistung (Die Übertragung vor Ort) beenden.

    Allerdings erst dann, wenn die Rate nicht pünktlich gezahlt wurde... Vorher bringt nichts als Ärger. Für die Fans und für die Vereine.

    FEXX
     
  4. bdroege

    bdroege Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Februar 2001
    Beiträge:
    3.840
    Ort:
    Aachen
    Wenn es wirklich zum boykott kommt, sollte Premiere den Vertrag mit der DFL fristlos kündigen und auf Schadensersatz verklagen. Die Rate solte dann auf keinen Fall gezahlt werden.

    Man kann ja dann einen neuen Vertrag aushandeln unter 30 Mill. € /season sollte dann das einstiegsangebot von Premiere sein. Dann müss die DFL halt mit etwas weniger auskommen.
     
  5. LarsH

    LarsH Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Deutschland
    Richtig...wenn es soweit kommt Vertrag kündigen und Pech gehabt DFL. Die anderen Sender bezahlen auch nicht mehr, die wollen auch weniger bezahlen. Und dann sollen die nur ihren eigenen Kanal aufmachen...lol...das wird ein Spass.
    Irgendwann ist die Schwelle erreicht und das Geld ist alle. Wenn nix mehr da ist, dann gibts auch nix mehr. Es ist genung Geld in die Richtung der Fussballmillionäre geflossen! Jetzt reichts! w&uuml;t
    PREMIERE überlebt auch ohne 1. Bundesliga ha!
     
  6. Digicool

    Digicool Gold Member

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    1.520
    Ort:
    München
    Man, hoffentlich fliegt diese scheiß, geldgeile DFL GEHÖRIG AUF DIE FRESSE. Es ist doch gar nicht sicher, das die Rate nicht kommt. Und selbst wenn, die 2 Spiele können die auch noch zeigen, schließlich hat Kirch diesen Scheiß Mulitmillionären schon genug geld in den ***** geschoben.

    sorry für den ton, aber sowas regt mich echt auf

    digiCooL
     
  7. killercomet

    killercomet Senior Member

    Registriert seit:
    1. August 2001
    Beiträge:
    251
    Ort:
    aachen
    Ein Boykott wäre sicherlich ein klarer Fall von Eingentor und käme beim Zuschauer - der letztendlich den Mist bezahlt - bestimmt Super an breites_

    Bliebe nur noch zu wünschen das einige "Fans" dann auch etwas daraus lernen...

    Gruß
    Kuh
     
  8. Digicool

    Digicool Gold Member

    Registriert seit:
    7. April 2001
    Beiträge:
    1.520
    Ort:
    München
    "...Des Weiteren wird die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung seitens der Liga in Betracht gezogen."

    Na hoffentlich, dann ist es nähmlich aus mit diesen schmarotzern. Denn soviel geld wie von Premiere bekommen die NIE WIEDER. Ich finde, die könnten Premiere ruhig auch etwas unter die Arme greifen. Wo wären die denn im Internationalen Vergleich ohne das Geld von Kirch?

    HOFFENTLICH GEHT DIE DFL PLEITE, dann dürfen die betteln.

    digiCooL
     
  9. strunz77

    strunz77 Board Ikone

    Registriert seit:
    20. September 2001
    Beiträge:
    4.282
    natürlich ist die dfl absolut im recht, wenn sie premiere aussperrt, wenn sie unabdingliche beweise dafür hat, dass kirch nicht zahlen wird.

    wer würde denn einen kunden weiterhin mit der einmal im monat abgerechneten kundenkarte bezahlen lassen, wenn schon zwei wochen vor dem zahlungstermin zufällig eine schufa-auskunft kommt, die besagt, dass der kunde hoffnungslos überschuldet ist?

    und wer würde bei einem schwarzbleiben der bildschirme denn nicht eine sonderkündigung an premiere schicken? ich schon.
     
  10. Marcello

    Marcello Junior Member

    Registriert seit:
    26. April 2001
    Beiträge:
    149
    Ort:
    FFM
    Keiner aber bei Pw ist die Zahlung nur nicht sicher.
    Das heisst erstmal noch gar nix.
    Wenn nicht definitiv erklärt wird, daß die Zahlung nicht kommt, hat die DFl schlechte
    Karten.
    Hier wird einfach nur gepokert um möglichst noch viel vom Kuchen abzubekommen.

    Man fragt sich wirklich wer hier der grössere
    Gauner ist .
    Hoffentlich merkt auch der Fan, was er der
    DFL eigentlich wert ist !

    w&uuml;t w&uuml;t w&uuml;t

    PS:Wie schön, das für die DFL die goldenen Zeiten sowieso vorbei sind breites_ breites_ breites_

    <small>[ 25. April 2002, 19:29: Beitrag editiert von: Marcello ]</small>
     

Diese Seite empfehlen