Zurück   Startseite > Foren > Talk > Small Talk

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 07.03.2007, 17:37   #1 (permalink)
Gold Member
 
Benutzerbild von Mr. Moose
 
Registriert seit: 10.2003
Ort: Mannheim
Beiträge: 1.870
ebay droht Ungemach von Bundesligaclubs

Ganz interessante Entwicklung, wie ich finde.

Mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt.

Spiegel-Online

Bundesliga-Clubs rebellieren gegen Ebay

Von Mike Glindmeier </I>

Deutschlands Profi-Fußballvereine haben einen Pakt gegen Schwarzhandel mit Eintrittskarten geschlossen. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE aus der Bundesliga. Unangenehm könnte die gemeinsame Linie auch für Ebay werden, eine der wichtigsten Börsen für die Tickets.

1000 Euro für ein Fußballspiel? Wer heute Abend Bayern in der Champions League gegen Real Madrid sehen möchte, muss einiges investieren. Im Internet werden 80-Euro-Tickets für über 1000 Euro gehandelt, "weil mein Kumpel krank geworden ist". Das mag für Einzelfälle zutreffen, doch ein Großteil der Verkäufer betreibt über Ebay einen organisierten Schwarzmarkt, auf dem Woche für Woche Deutschlands Fußballfans abgezockt werden. Nicht selten bieten einzelne Händler Dutzende Karten zum Sofortkauf an, Spieltag für Spieltag wechseln mehrere Tausend Tickets über das Internet die Besitzer.

Doch langsam wird es ungemütlich für Schwarzhändler: Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, haben die Ticketmanager der Bundesliga auf einer Tagung in Leverkusen kürzlich drastische Maßnahmen beschlossen. Ziel ist es, gemeinsam gegen Internetauktionshäuser wie Ebay oder bundesligakarten.de vorzugehen, über die die Schwarztickets weiterverkauft werden. Ferner versuchen die Vereine, Alternativen zu finden, bei denen die Karten zu fairen Preisen die Besitzer wechseln können. Und: Alle Vereine streben in puncto Ticketing einheitliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) an. So soll ermöglicht werden, dass Schwarzhändler juristisch verfolgt werden können. Logistische Unterstützung erhalten die Clubs von der DFL, die die Tagung der Ticketverkäufer mitinitiiert hat.

Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigte Ebay die Streitigkeiten: "Tatsache ist, dass sowohl einzelne Bundesliga-Vereine als auch die DFL den Weiterverkauf von Fußball-Bundesliga-Tickets zu einem höheren Preis unterbinden wollen. Dies tun einzelne Vereine im Rahmen ihrer Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Allerdings sei gleichzeitig ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es ebenfalls Bundesliga-Vereine gibt, die den Weiterverkauf nicht untersagen", so Ebay-Sprecherin Maike Fuest. Der HSV gehört nicht dazu. Wer beispielsweise beim Weiterverkauf von Tickets für die Heimspiele der Hamburger erwischt wird, soll - wie bei fast allen Bundesliga-Vereinen üblich - eine Vertragsstrafe von bis zu 2500 Euro zahlen.
Darüber hinaus werden auch nicht bezahlte oder gestohlene Tickets vermehrt über Ebay angeboten: "Wir können daher nur jedem davon abraten, Karten über das Internet zu kaufen", sagt Kai Voerste, Leiter Ticketing beim Hamburger SV. Außerdem warnt Voerste die Internet-Käufer vor verschlossenen Toren am Stadion. "Vereine, die über eine elektronische Einlasskontrolle verfügen, können diese Tickets sperren lassen", so Voerste. 11 von 18 Bundesligisten haben eine elektronische Einlasskontrolle. Der HSV wendet diese Praxis bereits seit einigen Monaten an. Der Käufer steht dann mit der teuer bezahlten, aber ungültigen Karte vor dem Stadion - und hätte sich die Anreise schenken können.

HSV vor dem Bundesgerichtshof

Überhaupt ist der HSV Vorreiter in Sachen Schwarzmarktbekämpfung. Derzeit klagt der Club gegen den Internethändler www.bundesligakarten.de. Auf der Plattform wurden wiederholt Karten für HSV-Heimspiele angeboten. Vor dem hanseatischen Oberlandesgericht (OLG) haben die Hamburger bereits gewonnen. Somit wurde die Wirksamkeit der AGB quasi gerichtlich festgestellt. Das Gericht urteilte damals, dass "ein Weiterverkauf von Eintrittskarten in jedem Fall ein wettbewerbswidriges Umgehungsgeschäft darstellt, wenn der Weiterverkäufer Kenntnis von den AGB hat und den Weiterverkauf nicht einstellt." Nachdem der vor dem OLG unterlegene Gegner in Revision gegangen ist, landete das Verfahren jetzt vor dem Bundesgerichtshof. Ende des Jahres wird die Entscheidung erwartet. Sollte der HSV erneut Recht bekommen, könnte es auch für Ebay ungemütlich werden.

Denn der erste namhafte Profiverein reichte in dieser Woche bereits eine Aufforderung zur Unterlassung bei Ebay ein. Die Begründung: Der Weiterverkauf der Tickets sei nach AGB und per Ticketaufdruck untersagt, Ebay mache sich - so der Anwalt des Bundesligisten - mitschuldig am zweifelhaften Verhalten des Wiederverkäufers.

Das größte Internetauktionshaus der Welt will den Vorwurf nicht gelten lassen, es unterstütze den Schwarzhandel: "Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass es keinen sogenannten 'Schwarzmarkt' beim Weiterverkauf von Tickets gibt. Der Gesetzgeber hat kein Verbot ausgesprochen, um ein solches gewerbliches Verhalten zu sanktionieren", argumentiert Ebay-Sprecherin Fuest. Solange die rechtliche Situation bezüglich des Ausschlusses des Weiterverkaufs im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Veranstaltern großer Events rechtlich umstritten sei und es sich widersprechende Urteile gäbe, bleibe Ebay bei seiner generellen Auffassung, dass Waren, die per Gesetz gehandelt werden dürfen auch auf dem Ebay-Marktplatz angeboten werden können, so Fuest.
Die Clubs lassen trotzdem nichts unversucht, den Schwarzmarkthandel über Ebay einzudämmen und stürzen sich auf offensichtlich Verstöße, bei denen die Verantwortlichen des Auktionators in einigen Fällen sogar zeitnah handelten und die Auktionen löschten. So geschehen, als Ebay-Verkäufer beispielsweise mit den Logos der Clubs ihre Auktionen bewarben. Die Folge ist ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Rechtsabteilungen der Bundesligisten und Ebay.
FC Bayern: 1000 Abmahnungen in einem Jahr
Während Ebay und Schwarzhändler an dem Geschäft verdienen, sind Käufer und Vereine die Verlierer. Der logistische Aufwand bleibt bei den Clubs: Sie müssen am Spieltag den Kunden erklären, warum ihre Eintrittskarte gesperrt ist und in mühseliger Detektivarbeit die Schwarzhändler demaskieren - etwa durch Testkäufe. "Mir würde es ja schon reichen, wenn Ebay mir bei offensichtlichen Verstößen die Verkäuferdaten aushändigen würde", sagt Voerste. "Aber da beruft sich Ebay natürlich auf den Datenschutz und deckt damit die Verkäufer."

Einen ähnlichen Vorstoß versuchte der FC Bayern: "Ich habe vorgeschlagen, dass die Verkäufer von Eintrittskarten wenigstens die Sitzplatznummer bei Ebay angeben müssten, damit wir kommerzielle Händler abmahnen können", sagt Michael Gerlinger, Direktor Recht bei der FC Bayern München AG SPIEGEL ONLINE. "Über ein halbes Jahr haben wir mit Ebay diskutiert, am Ende haben sie einfach vorgegeben, dass dies technisch nicht möglich sei", so Gerlinger. In eben diesem Zeitraum habe der FC Bayern über 1000 Abmahnungen an Ebay-Schwarzhändler verschickt. Tendenz steigend.

"Wir haben festgestellt, dass es Bundesliga-Vereine gibt, die auf unserem Marktplatz gezielt nach solchen weiterverkauften Tickets suchen und vor Beginn des jeweiligen Spiels den Ticketinhaber des Stadions verweisen", bestätigt Fuest. "Unabhängig von der rechtlichen Situation will Ebay hier Käufer von Tickets schützen, die als Fans auf dem Ebay-Marktplatz Tickets für ein Spiel erworben haben, das sie gerne sehen möchten."
Phillip Reschke, der bei Eintracht Frankfurt für Marketing- und Rechtsfragen zuständig ist, bringt die Stimmung der Bundesliga-Clubs auf den Punkt: "Die Rolle von Ebay ist uns ein Dorn im Auge." Das sieht das Unternehmen natürlich anders: "Die Möglichkeit über Ebay Tickets für bereits ausverkaufte Spiele zu erhalten, wird von vielen Nutzern sehr geschätzt. Vielen ist es das auch wert, einen höheren Preis zu bezahlen. Dabei kann jeder Kaufinteressent frei entscheiden, wie viel Geld er bereit ist, für ein Ticket auszugeben", so Fuest.
Mr. Moose ist offline   Mit Zitat antworten
 
Anzeige
 
News
Alt 07.03.2007, 18:41   #2 (permalink)
Silber Member
 
Registriert seit: 02.2007
Beiträge: 963
AW: ebay droht Ungemach von Bundesligaclubs

Hoffe nur, dass es dann bald eine vernünftige Tauschplattform geben wird.
Bockumer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
BBC und ITV - droht erneute Verschlüsselung? websurfer83 Ausländische Sender / Pay-TV International / Erotik-Pay-TV 44 18.04.2006 14:19
Ungemach für DVB-S-Seher des ORF iMac Small Talk 71 02.03.2005 14:54
Droht Ärger? TErtl Sky - Technik/Allgemein 4 06.05.2004 18:36
Premiere droht mit Unterbrecherwerbung michaausessen Sky - Technik/Allgemein 52 27.12.2003 10:39
Telefonica droht ZDF mit Millionenklage... DrMusic ARD, ZDF, RTL, Sat.1 & Co. - alles im und über das Free-TV 0 01.12.2001 19:54


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.6.0 PL2
© Auerbach Verlag, Leipzig
Twitter