Zurück   Startseite > Foren > Digital TV + Digital Radio > Digital Radio / DAB+

Like Tree15x Danke

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 31.05.2008, 17:48   #106 (permalink)
Foren-Gott
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 10.681
AW: Radio ab 2010

Je länger sich die Einführung von DAB/DAB+ hinauszögert desto interessanter wird DRM+.
Ich bezweifle allerdings dass wir beide Systeme – DAB+ und DRM+ – als Nachfolger von UKM FM brauchen.
Falls DRM+ der Nachfolgestandard werden sollte wird die Migration auf jeden Fall nicht einfacher werden, da hier neue Frequenzen für Sender im bereits genutzten UKW-Band für DRM+ flächendeckend koordiniert werden müssten. Einen "Hard-Switch-Off" wird es beim analogen UKW-Rundfunk ja nicht geben (können).
TV_WW ist offline   Mit Zitat antworten
 
Anzeige
 
News
Alt 31.05.2008, 19:39   #107 (permalink)
Talk-König
 
Benutzerbild von robiH
 
Registriert seit: 08.2003
Ort: Frankfurt
Beiträge: 6.871
AW: Radio ab 2010

Welche Form der Digitalisierung wäre demnach die einfachste?
robiH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2008, 20:25   #108 (permalink)
Foren-Gott
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 10.681
AW: Radio ab 2010

Es gibt keinen einfachen Weg bei der Digitalisierung des Rundfunks.
TV_WW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2008, 20:35   #109 (permalink)
Talk-König
 
Registriert seit: 03.2003
Ort: Marburg
Beiträge: 5.414
AW: Radio ab 2010

Ëinfach wird es denke ich mal sowieso nicht...

Aber um digitales Radio über Terrestrik erfolgreich einzuführen, müsste meiner Ansicht nach erheblich mehr investiert werden, und von Anfang an eine bestimmte Technik forciert werden, von der man sich auch bei einem anfänglichen Misserfolg nicht gleich verabschiedet, bzw. die Gelder für den weiteren Ausbau streicht.

Desweiteren müsste gesetzlich vorgeschrieben werden, daß jedes neu in Deutschland verkaufte Radio auch eine entsprechende Empfangsmöglichkeit für das neue digitale Angebot bietet.
Denn nur so kann überhaupt eine stabile Basis an Empfangsgeräten gebildet werden.

Und im letzten Schritt sollte man sich natürlich auch Gedanken über einen offiziellen Abschalttermin machen, der nicht ständig erneut beliebig nach hinten verschoben werden kann.

Frankreich macht bei DVB-T vor, wie so etwas zügig über die Bühne gebracht werden kann, ohne dabei überhöhte Rücksicht auf die zig Millionen Analogempfänger zu nehmen.

Aber auf Deutschland ist dieses Modell wohl schwer umsetzbar, da auch die Senderbetreiber dabei mitspielen müssen.
Und gerade bei den Privatsender besteht das Problem... keiner will den ersten Schritt wagen, somit macht es lieber garkeiner... und sofern sich alle Privatsender an einen Tisch setzen würden um sich entsprechend abzustimmen, tanzt gleich das Kartellamt an...

Gruß Indymal
__________________
Drehanlage: Technisat Satman 1200 + Stab HH 120

Drehbereich: 68,5° Ost - 22° West
Indymal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2008, 20:47   #110 (permalink)
Talk-König
 
Benutzerbild von robiH
 
Registriert seit: 08.2003
Ort: Frankfurt
Beiträge: 6.871
AW: Radio ab 2010

Also ist unser Föderalismus das Problem?
robiH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2008, 21:08   #111 (permalink)
Board Ikone
 
Registriert seit: 09.2005
Ort: Mittelfranken
Beiträge: 4.214
AW: Radio ab 2010

Ich frage mich, warum jeder Digitalradio-Thread über kurz oder lang in einer sinnbefreiten System- oder Umstiegsdiskussion endet. Dabei sind doch alle Fragen mindestens 111 x durchgekaut worden.

Siehe z.B. die Leitlinien der Landesmedienanstalten (nur für die Regulierung des privaten Rundfunk zuständig) vom 21. November 2007. Dort kann man auch nachlesen, warum das Digitalradio in Deutschland bisher nicht akzeptiert worden ist.

Die wichtigsten Antworten aus meiner Sicht:
1) In der Systemfrage kann/darf es nur eine europäische Lösung geben.
2) Es gibt zur Zeit nur ein System, das alle Anforderungen erfüllen kann, nämlich DAB.
3) DAB+ und DMB sind Erweiterungen von DAB und kein prinzipiell neues System.
4) Die Probleme mit DAB in der Vergangenheit (geringe Programmvielfalt, geringe Sendeleistung) waren nicht systembedingt, sondern auf mangelnde Frequenzressourcen vor der TV-Analogabschaltung zurückzuführen.
5) Desweiteren erfolgte die DAB-Einführung in Deutschland zu einem Zeitpunkt, als die Empfangstechnik (DAB-Chips) noch gar nicht ausgereift war, sodass DAB-Empfänger viel zu teuer waren.
6) DRM ist für LW, MW und KW entwickelt worden. Die Erweiterung DRM+ für UKW (noch in der Entwicklung) könnte in Mitteleuropa wegen Frequenzmangel nicht mit vollem Simulcast eingeführt werden.
Manfred Z ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2008, 21:11   #112 (permalink)
Senior Member
 
Registriert seit: 12.2007
Beiträge: 290
AW: Radio ab 2010

In Sachsen-Anhalt wird DAB+ live getestet (Versuchskaninchen ist Rockland).
Beobachter7 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 00:35   #113 (permalink)
Foren-Gott
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 10.681
AW: Radio ab 2010

Einspruch, Manfred!
Ich halte diese Diskussion nicht für so ganz sinnbefreit.
Landesrundfunkanstalten können soviele Leitlinien verfassen wie diese wollen solange die Masse der Radiohörer nicht mitspielt kann eine Migration des Rundfunks hin zu einer neuen Norm nicht zu einem Erfolg werden.
Da frage ich mich: Wollen die Landesrundfunkanstalten die Strategie "Zuckerbrot" oder "Peitsche" fahren? Also sprich: Anreize zum Umstieg durch attraktive Angebote oder Zwangsumstieg?

Eine europäische einheitliche Lösung ist z.Zt. zwar geplant, aber keinesfalls in Sicht.
In welchen europäischen Ländern wurde DAB bis jetzt eingeführt und in welchen Ländern ist DAB bis jetzt ein Erfolg?
Selbst in Großbritannien zeichnet sich langsam eine Stagnation beim Wachstum von DAB ab. DAB ist dort zwar relativ erfolgreich, allerdings sind immer noch min. zehnmal soviele UKW-Empfänger im Einsatz wie DAB-Empfänger.

Ich möchte hier DAB nicht schlecht reden, aber DAB hat ein echtes Bekanntheits- und Akzeptanzproblem und das nicht nur bei uns, sondern auch in anderen europäischen Ländern.
Die Probleme sind mittlerweile weniger technischer sondern immer stärker medienwirtschaftlicher und marktwirtschaftlicher Natur.

Ich denke dass DAB dann zu einem Erfolg werden könnte wenn es nicht mehr auf die Bedürfnisse aller Radiohörer, sondern nur noch auf best. Zielgruppen zugeschnitten wird.
Für den Radiohörer zuhause macht DAB zunehmend weniger Sinn, da hier mittlerweile die Radioprogramme über Satellit, TV-Kabel oder auch das Internet empfangen werden können, in einer größeren Auswahl als das was DAB bieten kann.
Was bleibt sind die mobilen Nutzer, vor allem die Autofahrer.
Warum dann DAB für alle Leute in der Planung vorsehen?
Warum DAB als Rundfunkplattform nicht ziel- und nutzergruppenspezifisch positionieren?
TV_WW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 02:29   #114 (permalink)
Talk-König
 
Benutzerbild von robiH
 
Registriert seit: 08.2003
Ort: Frankfurt
Beiträge: 6.871
AW: Radio ab 2010

Und welches UKW-Nachfolgesystem erfüllt die Bedürfnisse ALLER Radiohörer?
robiH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 11:14   #115 (permalink)
Wasserfall
 
Registriert seit: 09.2004
Beiträge: 7.171
AW: Radio ab 2010

Zitat:
Zitat von robiH Beitrag anzeigen
Welche Form der Digitalisierung wäre demnach die einfachste?
1. Eine Europa einheitliches digitales robustes Radioformat.
2. In der BRD eine 100% Abdeckung von min. ein Bouquet (nicht überall das gleiche) mit ca. 5-6 Programmen
3. Per Gesetz der Autoindustrie diktieren nur solche Autoradios einzubauen die jenes System empfangen können.
4. Auto und Heimgeräte die zusätzlich UKW empfangen können mit einer Steuer künstlich verteuern

Voila!

Die Hausempfangsgeräte folgen dann nahezu automatisch in Massen.

Ich denke wenn man es so macht ist der Umstellungskäse in drei Jahren gegessen.

Ok, sagen wir fünf Jahre, da der Deutsche natürlich träge ist.
StefanG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 17:35   #116 (permalink)
Talk-König
 
Registriert seit: 03.2003
Ort: Marburg
Beiträge: 5.414
AW: Radio ab 2010

Zitat:
Zitat von StefanG Beitrag anzeigen
4. Auto und Heimgeräte die zusätzlich UKW empfangen können mit einer Steuer künstlich verteuern
Welchen Vorteil sollte das denn haben?
Es würde doch vollkommen ausreichen reine UKW Geräte künstlich zu verteuern...
Kombigeräte wirds in der Übergangszeit sowieso reichlich brauchen, solange nicht in ganz Europa das neue System vollständig eingeführt ist... soll man die Leute dafür bestrafen, wenn sie notgedrungen (mangels Versorgung) auf UKW zurück greifen müssen?

Gruß Indymal
__________________
Drehanlage: Technisat Satman 1200 + Stab HH 120

Drehbereich: 68,5° Ost - 22° West
Indymal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 18:51   #117 (permalink)
Foren-Gott
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 10.681
AW: Radio ab 2010

Zitat:
Zitat von robiH
Und welches UKW-Nachfolgesystem erfüllt die Bedürfnisse ALLER Radiohörer?
Die Frage ist ob es in Zeiten der digitalen Informationsübertragung überhaupt ein Rundfunksystem gibt welches die Wünsche und Bedürfnisse aller Nutzer erfüllt.
Der Vorteil dass digitale Systeme sich so gut an den jeweiligen Nutzungszweck anpassen lassen ist gleichzeitig auch ein Nachteil wenn es darum geht einen einheitlichen und verbindlichen Standard für Alle festzulegen.

Rein von der Frequenzplanung her wäre DAB (DAB+) das System der Wahl.
DAB hat allerdings den Nachteil dass die Geräte (noch) zu teuer sind. Ausserdem ist DAB in der jetzigen Form von den Verbreitungskosten her recht teuer.
Erschwerend kommt hinzu dass für eine Übergangszeit die Programme sowohl auf UKW als auch in DAB verbreitet werden müssen.
Ökonomisch hat dass den Nachteil dass dies die Verbreitungskosten weiter steigen lässt.
Ein harter Umstieg wie beim terrestrischen Fernsehen aufgrund der Masse der Empfangsgeräte und Zuhörer nicht realistisch sein kann.
TV_WW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2008, 19:05   #118 (permalink)
Foren-Gott
 
Registriert seit: 07.2004
Beiträge: 10.681
AW: Radio ab 2010

Zitat:
Zitat von StefanG
1. Eine Europa einheitliches digitales robustes Radioformat.
Es wurde ja praktisch DAB als einheitliches europäisches Format festgelegt. Wie man aber jetzt sehen kann erscheinen aufgrund der technischen Weiterentwicklung bereits bessere Übertragungsnormen wie DAB+ oder DRM+.

Zitat:
Zitat von StefanG
2. In der BRD eine 100% Abdeckung von min. ein Bouquet (nicht überall das gleiche) mit ca. 5-6 Programmen
Eine 100% Abdeckung wird es sicher nicht geben, die gibt es auch bei UKW nicht.

Zitat:
Zitat von StefanG
3. Per Gesetz der Autoindustrie diktieren nur solche Autoradios einzubauen die jenes System empfangen können.
Das könnte ein möglicher Ansatz sein. Die Frage ist nur ob sich das auch durchsetzen lässt. Man darf die Lobby der Automobilindustrie in Deutschland nicht unterschätzen.
Wenn dann müssten gleich DAB+ taugliche Geräte vorgeschrieben werden und für die notwendige Übergangszeit Kombigeräte mit UKW-Empfang.

Zitat:
Zitat von StefanG
4. Auto und Heimgeräte die zusätzlich UKW empfangen können mit einer Steuer künstlich verteuern
Da eine Übergangszeit (der Migration) notwendig ist wäre das kontraproduktiv, wie Indymal das bereits erwähnt hat.
Eine Frage ist doch ob per Gesetz alle neuen Rundfunkempfangsgeräte DAB empfangen können sollen oder müssen.
Das würde nämlich bedeuten dass neue Rundfunkempfänger mit dem Inkrafttreten des Gesetzes einen unvermeidlichen Preissprung nach oben machen würden.
TV_WW ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2008, 12:51   #119 (permalink)
Wasserfall
 
Registriert seit: 09.2004
Beiträge: 7.171
AW: Radio ab 2010

Ich habe alles etwas ins Unreine getippt.

Aber interessant ist, das niemand wiedersprochen hat, das bei Rundfunk die Verbreitung eines Empfangssystem in Autos die wesentliche Rolle spielt.

Das was die Leute im Auto benutzen und hören, wird automatisch auch im Radiowecker oder am Weekend zuHause angeschaltet.

Wenn das nicht geht, wird jenes System schnell mal angeschafft.

Also ist indirekt die Autoindustrie der Schlüssel der Umstellung des Radiorundfunksystem der Zukunft in Europa.

Wer hätte das gedacht.....
StefanG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2008, 21:09   #120 (permalink)
Talk-König
 
Benutzerbild von robiH
 
Registriert seit: 08.2003
Ort: Frankfurt
Beiträge: 6.871
AW: Radio ab 2010

Heißt daß, die Automobilzulieferer sind in der Lage, im Alleingang Fakten zu schaffen?
robiH ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
dab, digitalradio

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tv 2010 hanz1 HD+ und weitere Plattformen via Satellit 32 27.10.2006 19:45
Das erste Radio-Battle // SOS-Radio vs Radio Sunshine Seelenjaegerin Coole Seiten 0 22.03.2006 07:32
Ausbau bis 2010 Schlaumeier321 Digital TV über die Hausantenne (DVB-T) 40 14.11.2004 16:32
Zukunftsstudie TV 2010 Kalle_Wirsch Heimkino-Kaufberatung 2 10.08.2004 19:55
Was passiert mit dem UKW 2010 ? yoshi2001 Digital Radio / DAB+ 3 10.03.2003 23:15


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.6.0 PL2
© Auerbach Verlag, Leipzig
Twitter